…von und mit rehwald

Die sind doch alle auf Droge…

März 16th, 2011 Posted in Allgemeines, geocaching, laufen

Die Geocaching-Pressestelle meldete gerade, dass „Fanatiker“ eine Filmdose an einer Bank eines Autobahnrastplatzes versteckt hätten und dies wiederum von der Polizei untersucht wurde. Bemerkenswert auch die Pressemitteilung der Polizei. Diese bemerkte, dass „die Filmdose sichergestellt sei und sich jetzt abholbereit in einem Spint eines Kollegen – ganz hinten links – befinden würde.“ Interpretiere ich dies nun richtig, dass die Dose jetzt im Umkleideraum der Verkehrsbereitschaft in Bremen geloggt werden soll? Das geht so aber nicht, liebe Ordnungshüter. Das verstößt, im Gegensatz zum Originalfundort, gegen einige Gesetze (ist das schon ein Aufruf zum Einbruch?), von GC-Regeln mal ganz abgesehen (nicht ohne Personenkontakt zugänglich, Privatgelände, nicht an den angegebenen Koordinaten…).

Mal Scherz beiseite, dies ist mal wieder ein tolles Beispiel, wie wichtig es ist, gerade an viel frequentierten Versteckorten, die Dose sauber von außen als Geocache zu beschriften. Einer Filmdose oder einen Petling wird zwar niemand als Bombe einstufen, aber auch ein vermeintliches Drogenversteck kann unter Umständen schon zu entsprechenden Problemen führen. Auch das „auffällige Verhalten“ von Cachern kann zu Verwicklungen führen und man ist, dank der Datensammelwut deutscher Behörden, schneller in den Datenbanken der Polizei gelandet, als einem lieb ist (plötzlich steht man z.B. in der Datei der Personen die schon einmal wegen BTM-Angelegenheiten auffällig waren und wundert sich, dass der eigene PKW bei jeder Polizeikontrolle besonders gründlich untersucht wird…).

Nun aber genug von meinen Weisheiten, geht raus in den Wald und sucht Dosen…

Der Beitrag wurde am Mittwoch, den 16. März 2011 um 08:25 Uhr veröffentlicht und wurde unter Allgemeines, geocaching, laufen abgelegt. du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS 2.0 Feed verfolgen. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

8 Responses to “Die sind doch alle auf Droge…”

  1. imprinzip sagt:

    Man könnte optional auch seine Verstecke an weniger frequentierten Plätzen wählen…

  2. Sanitter sagt:

    Im Gegenzug plädiere ich dann aber dafür, dass Drogenverstecke und Bomben auch (von außen gut sicht- und lesbar) also solche markiert werden 😉

    Oder das Ganze dann doch zum D5 machen:
    – „schnell“ eine Ausbildung bei der Polizei beginnen
    – sich dann in die passende Dienststelle versetzen lassen
    – sich mit dem Kollegen anfreunden und sich die Dose aushändigen lassen.

    😀

    Naja, das erscheint dann doch ein bisschen viel Aufwand für einen Mikro 😉

    Ciaoi

  3. mo-cacher sagt:

    So interessant wie die News auch war, wir haben uns auch gut amüsiert, aber so schlimm finde ich das nicht. Keiner hats für eine Bombe gehalten, kein Gelände musste illegal betreten werden. Da hat einfach jemand überreagiert und es ist nix wirklich passiert.

  4. Ich find’s super, dass die Polizei da mit so viel Humor ran geht.

  5. Homer sagt:

    Ich finde das ganze recht amüsant!

    Es war halt ein typischer Autobahncache, der da „hochgenommen“ wurde.

    Die Pressemitteilung hat mich dann grinsen lassen. Also von daher:

    happy hunting (Im Polizeirevier)

  6. schwerie421 sagt:

    Verwerflich an dem Beitrag der Rennleitung finde ich, das wenn ersichtlich ist, das die Dose kein Drogenversteck ist sie dann nicht zurückgelegt wird! Was soll das denn? Die können doch nicht alles mit in ihre Dienststelle nehmen, nur weil sie da Bock drauf haben! Und selbst wenn, gibt es eine entsprechende Räumlichkeit, wo sowas gelagert wird und nicht im Spind von Hans Wurst hinten links! Haben die Typen Sonderrechte! Zu Klärung eines Sachverhaltes ist die Aktion annehmbar, aber wenn es gegen Nichts verstößt, hat die Dose vor Ort zu bleiben! Noch gehört die Dose dem Owner! Und der muß jetzt zusehen, wie er an die Dose kommt oder was?
    Die werden nicht umsonst oft Schnittlauch genannt…

    Und noch eins, was mir nicht gefällt! Der Schreiber dieses Artikels ist wohl kaum in der Lage, einzuschätzen, ob wir alle Fanatiker sind! Was soll das denn! Ich nenne soetwas diskriminierung! Sowas gehört untersucht! Nicht mal in der Lage Spind richtig zu schreiben aber uns zu Fanatikern machen oder was?
    Dieser Polizeibericht strotz nur so vor Ungereimtheiten! Eigentlich sollte sich mal jemand rein Rechtlich damit befassen! Die Polizei hat auch Pflichten und Regeln, an die sie sich zu halten haben! Sonst sind sie nicht viel Besser, als die, gegen die sie ermitteln!

  7. -jha- sagt:

    Ich würde mir keine feucht schimmelnden Papierstreifen in einer latent undichten Dose in meinen Bekleidungsschrank stellen.

  8. UFausLD sagt:

    „After eight“ (http://www.geocaching.com/seek/cache_details.aspx?guid=bc297cf0-0182-49d3-87c8-cdf74f2f145b) war der erst polizeilich geprüfte Cache hier in der Pfalz. Das Log des Owners findet ihr hier: http://www.geocaching.com/seek/log.aspx?LUID=333356d6-0433-413d-8077-2fabc8ec712f

    Gruß Uwe



Profile for rehwald